Der Eisenbahnwaggon am alten Bahnhof Sichtigvor

Die Möhnetalbahn

Die Eisenbahn durchs Möhnetal entstand in den Jahren 1898/99 als Verbindung der Städte Soest und Brilon.
Die Station Belecke an der 1882 eröffneten Warstein- Lippstadter – Eisenbahn (WLE) wurde dabei zum Bahnknotenpunkt.
Der Streckenteil von Belecke nach Soest wurde am 1.12.1899 eröffnet.

 

Die Bahn – anliegenden Gemeinden beschlossen, die Strecke sofort nach Entfernung der Gleisanlagen als Rad und Wanderweg auszubauen.

Planungen 1896

Die Bahnlinie sollte ursprünglich bei Mülheim die Talseite wechseln. Der Bahnhof Sichtigvor wäre dann als Station Mülheim an der B 516 westlich des Kreisverkehrs errichtet worden.

Als die Linie dann ihren jetzigen Verlauf nahm, sollte der Bahnhof südlich der Gleise neu errichtet werden.

Doch wurde dann der direkt nördlich liegende Bauernhof der Familie Plesser zum Bahnhof ausgebaut und an die WLE verpachtet. Er war damit das einzige private Bahnhofsgebäude der WLE.