Der Arbeitskreis für Heimatpflege im Kirchspiel Mülheim/Möhne

in unserem Ort betreut die zum Kirchspiel Mülheim gehörenden Ortschaften Mülheim / Sichtigvor / Waldhausen / Taubeneiche / Echelnpöten

Bild des Monats

Böckmanns Garten: Diese Aufnahme entstand im Jahr 1958 und zeigt den Nutzgarten der Familie Böckmann am Haselfeldweg. Im Vordergrund links sieht man das Haus der Familie Alfred Grundhoff. Zwischen Kirche und Kloster ist die 1958 neu erbaute Schule zu erkennen. Der Liebkamp ist noch unbebaut, deutlich hebt sich die Lindengruppe am Bild-stock im Storksfeld ab.
zum Vergrößern das Bild bitte anklicken

Gründung der Deutschordenskommende Mülheim/Möhne vor 750 Jahren

Helmut Fröhlich informiert eine Besuchergruppe über die Ausstellung

Zur Erinnerung an die Gründung der Deutschordenskommende Mülheim/Möhne vor 750 Jahren fand am Samstag, 19. November 2016 eine Jubiläumsveranstaltung in der Pfarrkirche St. Margaretha statt.  Nach dem Gottesdienst hielt Bürgermeister Dr. Thomas Schöne einen Festvortag, im Anschluss war eine Ausstellung unter dem Turm der Pfarrkirche zu sehen. Die Ausstellung mit fachkundigen Führungen war auch noch am Sonntag geöffnet.

Pressebericht über die Veranstaltung

Pressebericht Warsteiner Anzeiger 14.09.2016

Vor 750 Jahren kamen die Ritter des Deutschen Ordens ins Möhnetal Teil 1

Vor 750 Jahren kamen die Ritter des Deutschen Ordens ins Möhnetal Teil 2

Vor 750 Jahren kamen die Ritter des Deutschen Ordens ins Möhnetal Teil 3

Bustour nach Hildesheim und Braunschweig

Über die seit Jahrhunderten bekannte Fernverbindung, der „Köln – Berliner Chaussee“ (heute B1), führte die diesjährige Bustour des Arbeitskreises für Heimatpflege im Kirchspiel Mülheim am 26. und 27 August nach Hildesheim und Braunschweig. Dieser Weg bot einmal einen anderen Blick auf das Eggegebirge, ins Lipperland und in die Hildesheimer Börde als von der Autobahn aus. Der Besuch des romanischen Mariendoms in Hildesheim, eine der ältesten Bischofskirchen Deutschlands, war tief beeindruckend. Die Berichte über die historischen Figuren Heinrich der Löwe und Till Eulenspiegel fehlten bei den umfassenden Informationen durch Stadtführer in Braunschweig nicht. Diese Stadt hat sich nach den umfänglichen Zerstörungen im 2. Weltkrieg in bemerkenswerter Weise bemüht, historische Gebäude wieder herzustellen und damit die zeitgenössische Architektur mit der mittelalterlichen zu vereinen. Die belebten Plätze mit gemütlichen Cafe’s und Restaurants in der Innenstadt wurden von der Gruppe zum Verweilen gern angenommen.
zum Vergrößern das Bild bitte anklicken

Radtour nach Wiedenbrück

Unsere 21. Radtour führte uns unter der Leitung von Peter Marx am Sonntag, dem 10. 07. 2016, nach Wiedenbrück. Startpunkt war der Parkplatz vor der ehemaligen Abtei Liesborn. Von hier aus ging es auf Radwegen an Wadersloh vorbei über Langenberg zum Museum „Wiedenbrücker Schule“ in Wiedenbrück. Die Museumsführerin vermittelte eindrucksvoll das Wirken der Wiedenbrücker Bildhauer am Ende des 19. Jahrhunderts. Ungezählte Ausstattungsstücke entstanden hier und schmücken zum Teil heute noch Kirchen nicht nur in unserer Heimat, sondern auch in Übersee. Die St. Margaretha-Kirche besitzt mit der Altargruppe eine bedeutsame Arbeit aus dieser Zeit. Die „Wiedenbrücker Schule“ endete bereits mit Beginn des 1. Weltkrieges. Gleichwohl hat sie für die wirtschaftliche Entwicklung von Stadt und Land Grundlagen gelegt. Bei strahlendem Sonnenschein radelte man nach ausgedehnter Mittagspause zurück und ließ den Tag im Biergarten der Landgaststätte „Seuten Titt“ ausklingen.
zum Vergrößern das Bild bitte anklicken

Abendwanderung

Zu einer zweistündigen Abendwanderung am Freitag, den 01.07.2016 trafen sich 22 Heimatfreunde, um sich über die Flora an der Hochwasserrinne der Möhne am „Kleinen Ohl“ zu informieren. Hier haben sich auf dem angefüllten kargen Lehmboden nach Recherchen von Ortsheimatpfleger Willi Hecker seit dem letzten Jahr schon über 70 verschiedene Pflanzenarten angesiedelt. Weiter ging es über die neu angelegte Fischtreppe zu einem über 3000 Jahre alten Hügelgrab auf dem Dornei. Zum Abschluss wurden noch die Wallanlagen auf dem Loermund begangen.
zum Vergrößern das Bild bitte anklicken

News

Maibaum aufstellen am 30. April

Zum traditionellen Maibaumaufstellen am Sonntag, 30. April 2017, laden der Arbeitskreis für Heimatpflege im Kirchspiel Mülheim/Möhne und die Schützenbruderschaft St. Georg Sichtigvor ab 19 Uhr in den Mühlenpark ein.

Seit vielen Jahrzehnten ist es in Sichtigvor schöner Brauch, am Vorabend des Maifeiertages den geschmückten Maibaum im Mühlenpark aufzustellen. In diesem Jahr wird zum ersten mal am neu gestalteten Musikpavillion gefeiert.

Die Bewirtung am Abend übernimmt der Arbeitskreis für Heimatpflege im Kirchspiel Mülheim/Möhne. Ein Grillstand steht bereit und der Musikverein Sichtigvor wird wie in jedem Jahr, als Abschluss seiner musikalischen Runde durchs Dorf, das Aufrichten des Maibaums durch das amtierende Königspaar musikalisch umrahmen.

Windpark

Pressebericht der Westfalenpost vom 09.12.2016 über die Sitzung des Regionalrat Arnsberg

Der Vorstand unseres Heimatvereins hat auf einer Vorstandsitzung entschieden, sich dem Protest der Heimatvereine im Kreis Soest gegen die Nutzung von großen geschlossenen Waldgebieten für Windkraftanlagen und für den uneingeschränkten Schutz des Arnsberger Waldes anzuschließen. Ein entsprechendes Protestschreiben der Heimatvereine im Kreis Soest wird auf der Sitzung des Regionalrat Arnsberg am 8. Dezember 2016 übergeben. Der Regionalrat entscheidet im sachlichen Teilplan Energie über die Vorrangzonen für Windkraftanlagen in Südwestfalen. Weitere Informationen haben wir unter dem Menüpunkt „Links – Windpark“ zusammengestellt.

Die 108. Ausgabe "Unser Kirchspiel"

Das Möhnetal

Hausstätten

Ab sofort sind auch die Hausstätten von Mülheim und Waldhausen freigeschaltet!

Bildarchiv aktuell

Bild-Nr. 6227: Rohbau der "Muschel" im Mühlenpark

Stammtisch

Zum nächsten Stammtisch am 8. Mai 2017 ab 19:30 Uhr im Gasthof Schmidt sind alle interessierten Heimatfreunde herzlich eingeladen.